Donnerstag, 7. Mai 2020

Zimtschnecken mit Nussfüllung

Heute wird gebacken! Und da ich gerade wieder ein bisschen Hefe ergattert habe, gibt es zum wiederholten Male Zimtschnecken. Ich musste ein bisschen tüfteln, aber jetzt habe ich das für uns perfekte Rezept gefunden. Nicht zu trocken, aber nicht zu klebrig und einfach wunderbar fluffig. Schmecken auch schon zum Frühstück *hust*....

Zimtschnecken mit Nussfüllung

Zutaten: 
Hefeteig
300 gr. Mehl
1/2 TL Salz
3 EL Zucker
60 gr. (sehr) weiche Butter
20 gr. frische Hefe
100 ml Milch
1 Ei

Füllung: 
2 TL Zimt
85 gr. Zucker
100 gr. Nüsse
Aprikosenmarmelade

Vorbereitung: 
Die Milch vorsichtig erwärmen, sie darf maximal lauwarm sein. Wenn sie heißer ist, verliert die Hefe ihre Triebkraft. Die Hefe in die Milch bröseln und gut verrühren. Die Hefe sollte sich dann aufgelöst haben. Mehl, Salz, Zucker und die Butter in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und schon mal mit dem Knethaken gut verrühren lassen. Dann die Hefe-Milchmischung unterrühren und zu guter Letzt noch das ganze Ei zugeben. Jetzt auf niedriger Stufe ca. 5 Minuten, dann auf der höheren Stufe noch einmal ca 8 Minuten kneten lassen. Abgedeckt mindestens eine Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen. 
Für die Füllung Zucker, Zimt und die Nüsse, das sind bei mir oft Pekanüsse und Walnüsse, in einen Zerkleinerer geben und nicht zu fein mahlen. 

Zubereitung:
Wenn sich das Volumen des Hefeteigs mindestens verdoppelt hat, wird er auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal kurz per Hand durchgeknetet und dann zu einem Viereck ausgerollt. Bei mir ist der Teig dann meist so 4-5 mm dick. Jetzt wird der Teig mit der Aprikosenmarmelade bestrichen und anschließen wird darauf die Füllung großzügig verteilt. Der Teig wird nun von der langen Seite her aufgerollt. Dabei wird die sichtbare Teigseite immer wieder mit Aprikosenmarmelade eingestrichen, bevor weiter gerollt wird. Dadurch verbinden sich Teig und Füllung in den einzelnen Schichten besser. Wenn alles aufgerollt ist, wird die Teigrolle in Scheiben geschnitten. Wieviel Schnecken dabei rauskommen, hängt davon ab, wie dick die Scheiben sind. Bei mit sind es meist 12-16 Stück. 
Diese werden dann hochkant, sonst sind es ja keine Schnecken, in eine mit Backpapier ausgelegte Form gelegt. Das geht natürlich auch auf einem Backblech, dann können die Schnecken allerdings auch leichter außer Form geraten. Die Form abdecken und den Ofen auf 200°C vorheizen. Der Teig kann jetzt noch einmal etwas gehen. Wenn der Ofen aufgeheizt ist,  werden die Schnecken noch einmal mit Aprikosenmarmelade bestrichen und dann für ca 20-30 Minuten gebacken. Die Dauer hängt von der Höhe der Schnecken ab. 

Zimtschnecken in der Backform

Kerstins Erfahrungen: 
Die Variante mit der Marmelade habe ich ausprobiert, weil mir der erste Versuch ohne diese nicht so gut gelungen ist. Die Schnecken hatten sich zu weit geöffnet, weil sich Teig und Füllung nicht richtig verklebt hatten. Mit der Marmelade klappt das deutlich besser. Bei uns ist der Nebeneffekt, dass ich dann auch gleich die Marmelade mal aufbrauchen kann, wir haben genug davon. Und selbstverständlich kann man jede Marmelade nehmen. 
Hefeteig wird bei mir immer in der Küchenmaschine geknetet, dafür ist sie da. Bitte schaut vorher nach,  bei welcher Stufe der Knethaken verwendet werden darf. Bei den meisten Maschine ist das die niedrigste Stufe und eine darüber. Damit seid ihr auf der sicheren Seite. 
Pro-Tipp: Die Zimtschnecken schmecken auch schon lauwarm 😀

Sonntag, 3. Mai 2020

Vietnamesisches Rindergulasch mit Möhren

Wenn es bei uns ein Gericht zum 2. Mal innerhalb von 4 Wochen gibt, dann muss es schon etwas besonderes sein. Und in der Tat, das ist es auch..... Ein asiatisch angehauchtes Gulasch, das durch Zitronengras und Ingwer besticht. Geschmort wird es in Kokoswasser und als Gemüse werden ein paar Karotten mitgegart. Lasst euch durch die vielen Asiatischen Zutaten nicht abschrecken, ich habe sie alle im Supermarkt, bzw Bio-Supermarkt bekommen.
Wer mal nach Abwechslung für Gulasch im Winter sucht oder aber im Sommer Lust auf köstliche Asiaküche hat, ist hier genau richtig.
Das Rezept ist aus der Zeitschrift Essen & Trinken 03/2020 und wurde von mir etwas abgewandelt.


Vietnamesisches Rindergulasch mit Möhren

Zutaten:

6 Knoblauchzehen
20 gr Ingwer
1 kg Rindergulasch
6 EL Fischsauce
1 TL brauner Zucker
1 EL 5-Gewürze Pulver
1 rote Zwiebel
4 EL Limettensaft
4 Stangen Zitronengras
200 gr Schalotten
5 Kardamomkapseln
1 getrocknete Chilischote
1 Zimtstange
5 Sternanis
4 EL Öl
60 gr Tomatenmark
1 TL geräuchertes Paprikapulver
1 ltr Kokoswasser
400 gr Möhren
50 ml Sojasauce
Thaibasilikum
Minze
Koriandergrün

Vorbereitung:
2 Knoblauchzehen und den Ingwer schälen und mit einer Reibe in eine Schüssel reiben. Fischsauce. Zucker und 5-Gewürze Pulver zugeben und alles gut vermischen. Das Fleisch evtl. noch einmal in kleinere Stücke schneiden und in die Marinade geben. Mit den Händen gut mischen und dann mindestens 1 Stunde marinieren lassen.
Die rote Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Mit 4 EL Limettensaft in einer Prise Salz in eine kleine Schüssel geben und im Kühlschrank marinieren lassen.
2 Stangen Zitronengras putzen und fein hacken, die anderen beiden Stangen mit einem Nudelholz flach klopfen. Die 4 übrigen Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Die Schalotten schälen und fein würfeln.
Kardamom, Chilischote, Zimtstange und Sternanis in einer kleinen Pfanne ohne Fettzugabe rösten bis sie duften. Dann in eine Gewürzei oder einen Teefilter geben und gut verschließen.
Die Möhren schälen und in 2 cm lange Stücke schneiden, die größeren Möhren vorher halbieren.
Die Kräuter waschen und grob hacken.

Zubereitung:
Öl in einem Schmortopf erhitzen, das marinierte Fleisch portionsweise rundum anbraten und auf einem Teller zwischenlagern. Jetzt Knoblauch, fein gehacktes Zitronengras und Schalotten in etwas Öl bei niedriger Hitze anschmoren. Das Tomatenmark und das Paprikapulver zugeben und unter Rühren kurz mitschmoren. Mit dem Kokoswasser aufgießen und die beiden Zitronengrasstangen und das Fleisch zurück in den Topf geben. Das Gewürzei (den Gewürzbeutel) in die Flüssigkeit hängen. Das Gulasch mit Salz und Pfeffer würzen und 2 Stunden mit Deckel schmoren.
Nach 1,5 Stunden die Möhren und die Sojasauce in das Gulasch geben und zu Ende schmoren.
Gegen Ende der Garzeit die Kräuter unterrühren.
Das Gulasch zusammen mit den Zwiebeln servieren. Als Beilage gibt es bei uns Reis dazu.

Kerstins Erfahrungen:
Frisches Zitronengras ist hier essentiell, ich habe einmal getrocknetes verwendet, weil ich nicht genug frisches hatte. Das war einfach nicht dasselbe. Die marinierten Zwiebeln gehören bei uns inzwischen zum Standardprogramm, die sind so frisch und lecker, die passen auch sehr gut zu Salat und auf Brot.
Dieses Gulasch ist so köstlich, dass ich mich auch auf die Reste am nächsten Tag freue. Der aktuelle Plan ist, eine sehr große Portion zu kochen und dann in kleinen Portionen einzuwecken. Dann muss nur noch Reis gekocht und die Zwiebeln mariniert werden.

Donnerstag, 19. März 2020

Kokosrisotto mit Pekanüssen

Wir lieben ja bekanntermaßen Risotto. Eigentlich essen wir das noch viel zu wenig. In der Slowly Veggie 07/2019 bin ich  auf ein Rezept gestoßen, das mich sofort angesprochen hat. Risotto mal in der leicht asiatischen Variante mit Kokoswasser und Zitronengras.
Was soll ich sagen, es schmeckt köstlich und wird uneingeschränkt zur Nachahmung empfohlen.


Kokosrisotto mit Pekanüssen


Zutaten für 2 Personen
1 Frühlingszwiebel
1 Rote Zwiebel
1 Stange Zitronengras
50 ml Kokoswasser
50 ml Kokosmilch
800 ml Gemüsebrühe
1 EL Erdnussöl
180 gr Risottoreis
30 gr Pekanüssse
Kerbel
Geräucherte Kokosraspel
Salz, Pfeffer

Vorbereitung: 
Frühlingszwiebel waschen und in feine Ringe schneiden. Die rote Zwiebel zusammen mit dem Zitronengras abziehen und fein hacken. Das Kokoswasser zusammen mit der Kokosmilch und der Gemüsebrühe in einem kleinen Topf zum köcheln bringen und auf kleiner Flamme weiter köcheln lassen. Die Pekanüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie duften. Den Kerbel abzupfen und evtl grob hacken.

Zubereitung:
Das Öl in einem mittleren Topf erhitzen und die beiden Zwiebeln zusammen mit dem Zitronengras bei mittlerer Hitze anschwitzen. Jetzt den Reis zugeben und ebenfalls 1-2 Minuten mitdünsten.
Mit etwas Kokosbrühe ablöschen und rühren. Immer wieder Kokosbrühe nachgießen und rühren, wenn die vorherige Menge Brühe aufgesogen wurde.
Wenn das Risotto fertig ist, der Reis sollte weich sein, aber noch etwas Biss haben, einfach die Pekanüsse und die geräucherten Kokosraspeln zusammen mit dem Kerbel untermischen. Evtl noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Kerstins Erfahrungen:
Das ist eine Risottovariante, die uns sehr gut geschmeckt hat. Ein bisschen Asia-Style, der bei uns aktuell eh sehr hoch im Kurs ist. Ein Rezept für die geräucherten Kokosraspeln findet ihr hier. Es ist wirklich einfach und passt super zu diesem Risotto.