Freitag, 15. Juli 2011

Picknick beim kleinen Fest im großen Garten

Mittwoch waren wir zur öffentlichen Premiere des jedes Jahr stattfindenden "Kleines Fest im großen Garten". Kleinkunst in der wunderschönen Kulisse der Herrenhäuser Gärten. Wie immer sind alle Vorstellungen in diesem Jahr bereits ausverkauft und nur wer sich zeitig anstellt, hat die Möglichkeit Karten an der Abendkasse zu erstehen (max. 2 pro Person). Wir hatten in diesem Jahr so gar kein Losglück und haben im Vorverkauf keine Karten bekommen. Aber liebe Freunde von uns hatten das notwendige Quentchen Glück und haben uns freundlicher Weise mitgenommen. Insgesamt waren wir zu sechst. Zu dieser Veranstaltung ist es gang und gebe, vorher (zwischen Einlass und Veranstaltungsbeginn) zu picknicken (und die Reste zwischendurch zu verzehren). Also flugs rumgefragt, wer macht was? Zucchinimuffins und Frühlingrollen waren bereits vergeben, der Mann an meiner Seite hatte sich für Mini-Schaschlik entschieden und ich habe angefangen Bücher zu wälzen....
Da bei diesen Veranstaltungen ja auch dem Alkohol etwas zugesprochen wird (manchmal auch etwas mehr) wollte ich mal etwas Anti-Alkoholisches mit Geschmack beisteuern. Da gibt es ja jede Menge Rezepte. Eines davon habe ich in einem Kochbuch gefunden, aus dem ich bisher noch gar nichts gekocht hatte: Take me away . Jedenfalls weißt es keine verräterischen Flecke oder Knicke auf. Und da fand ich nicht nur Limonade, sondern auch eine Nachtisch, der sich prima in Gläsern transportieren lässt.
Hier aber erst einmal unsere Verpflegung:
Picknick mit Zucchinimuffins, Mini-Schaschlik, Hähnchen mit Chutney im Frühlingsrollenteig, Käsewürfel, Schokocremetöpfchen, Rinderschinken gefüllt mit Rucola und Pinienkernen, Brot und Cafe de Paris-Butter


Ich habe also Limonade gemacht:

Zutaten für ca. 1 Liter Limonade: 
400ml Wasser
400gr Zucker
Schale von einer Bioorange, geraspelt
7 Biozitronen, Schale geraspelt und ausgepresst
3TL Zitronensäure (Apotheke)
1/2TL Bittersalz (Apotheke)
Mineralwasser

Aus dem Wasser und dem Zucker Sirup kochen. Bis auf das Mineralwasser alle anderen Zutaten hinzugeben, gut durchrühren und dann abkühlen lassen. Dann durch ein Tuch in eine Flasche abseihen. Zum Servieren einfach Sirup in Gläser geben, mit Mineralwasser auffüllen und gegebenenfalls mit Eis servieren.

Und so sieht das dann aus:
Limonade   

Und als Dessert gab es (leider unfotographiert):

Schokocremetöpfchen

Zutaten: 
2TL Creme Double
100gr Bitterschokolade
100gr Espressoschokolade
50gr Puderzucker
2TL Zimt
4EL Orangensaft (eigentlich Amaretto oder Cointreau, aber das ging nicht)
400gr Mascarpone

CremeDouble mit den beiden Schoggis in der Mikrowelle langsam schmelzen lassen. Puderzucker und Zimt unterrühren, den Saft hinzugeben. Alles schön cremig rühren. Den Mascarpone unterheben, bis ein marmorartiger Effekt entsteht. In Gläser füllen und ab in den Kühlschrank damit. Zum Servieren evtl. Waffeln dazu reichen.

Kerstins Erfahrungen:
Limo: echt lecker, schön sauer! Und jeder kann den Grad der Verdünnung selbst bestimmen. Das Bittersalz dient hier zur Konservierung. Keine Ahnung, ob man das wirklich braucht, bei 6 Personen war die Flasche am Ende des Abends fast alle. Achtung: von dem Bittersalz wirklich nur ganz wenig nehmen, normalerweise wird es zur inneren Reinigung vor dem Fasten verwendet.

Schokocremetöpfchen: Mächtig gewaltig... erst habe ich gedacht: Mensch, dass ist aber wenig.... und das soll für 8 Portionen sein.... nächstes Mal nehme ich kleinere Gläser, dann sieht das mehr aus....
Alles falsch! Das ist derartig mächtig durch diesen riesen Mascarponeanteil, dass wir das nicht in einem aufessen konnten. GsD gibt es Kühltrollies, die auch die halbvollen Gläser problemlos kühl halten, bis zum nächsten Stop.

Beide Dinge sind ganz schnell zuzubereiten. Das war mir wichtig, weil ich unter der Woche nicht auch noch am Abend vorher stundenlang in der Küche stehen wollte (zusätzlich zum Abendessen). Die Limo hinterläßt ein wenig klebriges Chaos in der Küche, aber das ist ja immer so. Ich habe zum abseihen ein einfaches, selbstverständlich sauberes, Küchenhandtuch verwendet. Man sollte nur von Zeit zu Zeit die geraspelte Schale entfernen, sonst verstopft der Trichter (in den ich das Tuch gelegt habe).

Keine Kommentare:

Kommentar posten