Samstag, 13. April 2013

Gefüllte Lammkeule - Osteressen Teil 1

Eigentlich wollte ich unser Osteressen schon vor einer Woche veröffentlichen, aber dann war mir im Urlaub doch nicht so nach Schreiben.... eher nach Spaziergehen und Sauna, beides wurde dann auch ausgiebig getan.

Jetzt aber frisch ans Werk....
Bei uns gibt es Karfreitag keinen Fisch, weil wir beide keinen mögen. Und so bekamen meine Eltern, die den Osterbesuch gaben, eine Lammkeule serviert. Ich habe sie von unserem Fleischer auslösen, dem Knochen in 3 Teile hacken und das Fleisch flach aufschneiden lassen. Das erleichtert das Füllen ungemein.
Das Rezept habe ich in der aktuellen Ausgabe (02/2013) der Zeitschrift Beef! gefunden.


Tellerportion gefüllte Lammkeule mit Zucchini-Tomaten-Gemüse und Kartoffeln


Zutaten für 4-6 Personen:
1 Lammkeule mit Knochen (ca. 2 kg)
200 gr. Oliven
100 gr. getrocknete Tomaten
2 Bund Kerbel
150 gr. Schafskäse
50 gr. Pinienkerne
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung: 
Für die Füllung die Oliven entsteinen und mit den getrockneten Tomaten in kleine Würfel schneiden. Den Kerbel fein hacken. Oliven, Tomaten, Kerbel, Schafskäse (fein zerbröselt) und Pinienkerne in einer Schüssel gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen, wer es scharf mag, gibt noch Chili dazu. Die vorbereitete Keule (Knochen ausgelöst und flach aufgeschnitten (siehe oben) auf ein großes Brett legen und mit der Füllung bestreichen. Dann wie eine Roulade aufrollen und mit Küchengarn binden. Wir haben die Enden noch mit Zahnstochern zugesteckt.
Den Backofen auf 180 °C vorheizen. 
Olivenöl in einem Bräter erhitzen. Die gebundene Keule mit Salz und Pfeffer von außen würzen und im Bräter von allen Seiten anbraten.
Im Ofen ca. 60 Minuten braten und dann bei ausgeschaltetem Ofen weitere 20 Minuten ziehen lassen.
Wir haben Zuccini- und Tomatenstücken mit kleingeschnittenen Zwiebeln angeschmort und mit Thymian und Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Dazu gab es dann noch Kartoffeln und eine Sauce, denen Basis eine aus dem Knochen gekochte Lammbrühe war.

Kerstins Erfahrungen: 
Und wieder was gelernt.... ich mag Oliven, aber nicht warm. Das war das einzige Manko bei diesem Gericht. Es ist einfach und lecker und macht echt was her. Beim nächsten Mal lasse ich die Oliven einfach weg.
Gemüse und Sättigungsbeilage lassen sich ganz nach Gusto variieren...

Keine Kommentare:

Kommentar posten