Freitag, 19. April 2013

Mangoldrisotto

Manchmal laufen einem so ganz unvermutet die tollsten Dinge über den Weg.... Bei mir war es ein unglaublich ansprechender Mangold.... der letzte Versuch mit Mangold ist schon ein paar Jahre her und seitdem hat dieses Gemüse es nicht wieder in unsere Küche geschafft. Es schmeckt halt nicht alles, was man so ausprobiert. Aber an diesem Prachtexemplar konnte ich einfach nicht vorbei gehen. Und wie ich da so stand, mit dem Mangold in der Hand, wurde ich auch gleich angesprochen, was ich denn damit jetzt kochen würde. Die Antwort kam sehr spontan: Risotto! Also, gesagt, getan: hier ist nun das Rezept für Mangoldrisotto:



Mangoldrisotto

Zutaten für 2-3 Portionen: 
6 Blatt Mangold
1 Knoblauchzehe
1 Schalotte
200 gr. Risottoreis
Manzanilla oder trockener Sherry
ca. 750 ml Gemüsebrühe (lieber etwas mehr machen)
1/2 Zitrone
Pfeffer
3 EL Butter
frisch geriebener Parmesan

Zubereitung: 
Den Mangold waschen und den Stiel würfeln, die Blätter in feine Streifen schneiden. Knoblauchzehe und Schalotte ebenfalls fein würfeln. Die Gemüsebrühe schon mal auf dem Herd zum köcheln bringen, dann die Hitze runterschalten. 
In einem Topf 1 EL Butter zerlassen. Zwiebeln und Mangoldstiele (die Blätter kommen erst ganz am Schluß hinein) darin glasig dünsten. Dann Knoblauch und Reis dazugeben und 1-2 Minuten mitgaren lassen. Mit dem Sherry ablöschen und unter Rühren verkochen lassen. Wer keinen Alkohol im Essen mag, lässt den Sherry weg und fängt gleich mit der Gemüsebrühe an. Wenn der Sherry verkocht ist, einen Schöpflöffel heiße (!) Gemüsebrühe dazugeben und umrühren. Warten bis die Brühe fast vom Reis aufgenommen wurde, dann eine weitere Schöpfkelle Brühe hinzugeben. Das macht man jetzt ca. 20 Minuten lang, bis der Reis weich, aber bißfest ist. Dann rührt man die Mangoldblätter unter. Den Herd ausschalten. Jetzt die restliche Butter und etwas Parmesan unterrühren. Ein bisschen stehen lassen und dann erst weiteren Parmesan zugeben, bis das Risotto eine cremige, schlotzige Konsistenz hat. Mit Zitronensaft und Pfeffer abschmecken. 

Kerstins Erfahrungen: 
Mir war bisher entgangen, dass Mangold erdig schmeckt, so ein wenig wie Rote Beete. Das passt gut zum Risotto, der Zitronensaft hebt das ein wenig auf. Wieder eine Risottovariante, die sich prima zum Nachkochen eignet. Das schmeckt auch Mangold... mit roten Mangoldstielen sieht das bestimmt noch besser aus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten