Samstag, 2. Februar 2013

Spanisches Paprikahuhn nach Leon

Das Jahr lässt sich gut an... ich koche tatsächlich aus meinen Kochbüchern... Meist ein bisschen abgewandelt, aber die Idee kommt aus den Büchern: in diesem Fall aus dem ersten zweiten Buch der britischen Fastfoodkette Leon. Leon bietet zwar Fastfood an, auch  Burger aber eben auch Falafel, Salate, Fisch usw.
Aus eben diesem zweiten Buch (engl. Naturally Fast Food) habe ich das Rezept entnommen und es ein wenig erweitert.

Paprikahuhn vor dem Garen


Zutaten für 2 Personen
1 Hähnchen ca. 1 kg
1 unbehandelte Zitrone
3 Knoblauchzehen
5 Thymianzweige 
1 EL Olivenöl
1 TL geräuchertes Paprikapulver
Salz, Pfeffer
 
3 Zwiebeln 
3 Möhren
1 Knolle Knoblauch
4 Tomaten
1 Süßkartoffel
3 TL Fenchelsamen
1 EL Olivenöl
1 TL geräuchertes Paprikapulver
2 EL Sherry Essig
250 ml Geflügelfonds

Zubereitung: 
Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Das Huhn gründlich waschen uind trocken tupfen. Die Zitrone heiß abwaschen und dann mit einem Messer mehrmals einstechen. Die Knoblauchzehen schälen und den frischen Thymian abspülen und trockenschütteln. Alles in das Huhn füllen und die Öffnung mit Zahnstochern oder Band gut verschließen. Aus Olivenöl, Paprikapulver, Salz und Pfeffer eine Paste herstellen und damit das Huhn gut einreiben.

Die Zwiebeln, Möhren und die Süßkartoffel schälen und in Stücke schneiden, die Tomaten vierteln. Die Knoblauchknolle quer durchschneiden. Das Gemüse in eine Auflaufform mit Deckel geben, der so hoch ist, dass das Huhn noch mit reinpasst. Über das Gemüse die Fenschelsamen streuen, Olivenöl und Paprikapulver zugeben und alles gut miteinander vermischen. Essig und Fonds über das Gemüse gießen und das Huhn dauf setzen.
Mit dem Deckel versehen und eine Stunde garen lassen. Dann den Deckel entfernen und das Huhn weitere 30-45 Minuten, je nach Bräunungsgrad offen garen lassen. Die Flügel evtl. mit Alufolie abdecken, wenn sie zu verbrennen drohen.

Spanisches Paprikahuhn verzehrbereit

Kerstins Erfahrungen: 
Das Huhn war noch sehr saftig und gar nicht trocken. Was vermutlich an der Zitronenfüllung liegt. Das Schmorgemüse könnte auf jeden Fall noch Salz und Pfeffer vertragen.
Wer keine Süßkartoffeln hat, nimmt normale. Alternativ kann man auch Reis dazu reichen. Die Soße ist recht dünnflüssig, aber wir haben sie auch nicht mitgegessen. Wer es ein wenig schärfer mag, nimmt statt süßem geräuchertem Paprikapulver einfach scharfes.
Das Paprikapulver bekommt man entweder im spanischen Supermarkt oder im Urlaub oder einfach die Augen offen halten. Wir haben unsere beiden Sorten bei den spanischen Wochen eines Deko-Ladens geakuft.


Keine Kommentare:

Kommentar posten