Dienstag, 12. Februar 2013

An die Schweiz gelehnt: Geschnetzeltes mit Rösti

Am Wochenende habe ich in Hamburg auf einer Messe eine liebe Freundin aus der Schweiz getroffen. Wie es so kommt, unterhalten wir uns irgendwann übers Kochen. Und da die Gute Schweizerin durch und durch ist, bekomme ich auch gleich ein paar Tipps zum Thema Rösti. Zumindest zu dem Rösti, wie sie es von Zuhause kennt. Und da ist das wie hier bei uns: jeder Jeck ist anders (ist ja Karneval/Fasching/Fastnacht) und die Schweiz hat so viele Röstirezepte, wie Kantone, mindestens!!
Und was gibt es zu Rösti? Ganz klar, Geschnetzeltes! Also ran an die Kartoffeln und das Fleisch!

Geschnetzeltes mit Rösti

Zutaten für 2-3 Portionen: 

Geschnetzeltes: 
500 gr. geschnetzeltes Schweinefleisch (gerne auch Kalbfleisch)
Mehl
1 weiße Zwiebel
250 gr. braune Champignons
125 ml Weißwein
200 gr. Sahne
Salz, Pfeffer
Petersilie
Butter

Rösti: 
5 mittelgroße gekochte Kartoffeln vom Vortag
Salz, Pfeffer
etwas Sahne
Butter

Zubereitung:
Geschnezeltes:
Die Zwiebel fein würfeln und die Champignons in Scheiben schneiden. Das geschnetzelte Fleisch leicht mehlieren und portionsweise in einer Pfanne mit Butter anbraten. Beiseite stellen. Die Zwiebeln andünsten und dann die Pilze hinzugeben und anrösten. Mit dem Weißwein ablöschen und einen Teil der Sahne zugeben. Alles schön sähmig einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn die Sauce fertig ist, das Fleisch wieder zugeben, den Fleischsaft nicht vergessen, und die restliche Sahne zufügen. Die Petersilie nach Geschmack in die Sauce geben.

Rösti:
Die Kartoffeln grob reiben. Butter in einer Pfanne zerlassen. Die geriebenen Kartoffeln hineingeben und mit dem Pfannenwender verteilen und flach drücken. Mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn der (oder ist es das) Rösti an den Rändern braun wird, auf einen Teller gleiten lassen und vorsichtig umgedreht wieder in die Pfanne geben. Diese Seite wieder mit Salz und Pfeffer würzen. Wen man mag, kann man noch etwas Sahne darüber geben. Muss man aber nicht. Den fertigen Rösti in vier Teile teile und alles zusammen anrichten.

Kerstins Erfahrungen: 
Das Geschnetzelte an sich ist einfach und kein Problem.
Das Rösti ist nicht ganz unproblematisch. Ich habe festkochende Kartoffeln verwendet und damit nicht so viel Glück gehabt. Der Geschmack ist sehr gut, es braucht nicht viele Gewürze. Die Konsistenz ist das Problem. Ich habe es erst mit kleinen Rösti probiert, die ließen sich leider sehr schlecht wenden. Der große Rösti ließ sich mit Hilfe des Tellers sehr gut wenden.
Ich habe diese Problematik dann in der Facebook-Gruppe dargestellt, die mir schon so viele Tipps gegeben hat. Beim nächsten Mal werde ich entweder mehligkochende Kartoffeln verwenden, oder tatsächlich rohe Kartoffeln und keine Butter sondern Öl.

1 Kommentar: