Sonntag, 12. August 2012

Kochen für Freunde - Griechisches Zitronenhähnchen

Die Mädels waren wieder da, diesmal aber nur zu zweit. Und ich hatte wieder mal Stress, weil ich ein "Das-Genie-beherrscht-das-Chaos"-Typ bin... Es sollte Zitronenhähnchen geben. Ein uraltes Rezept, dass ich vor Jahrzehnten aus einer Zeitschrift entnommen habe. Normalerweise sammle ich diese Rezepte in einem Ordner... aber als ich diesen Ordner endlich gefunden hatte.... alles drin, nur dieses Rezept nicht.. ich stand mal wieder kurz vor einem hysterischen Schreikrampf, als ich es dann doch gefunden habe... Ich versuche demnächst mehr Ordnung zu halten... demnächst.....

Hier also das langgesuchte Rezept:

Griechisches Zitronenhähnchen

Zutaten für 2-3 Personen: 
1 Hähnchen (möglichst aus der Region)
Salz, Pfeffer
4-5 Zitronen
1 Knoblauchzehe
1/8 bis 1/4 ltr. Olivenöl
1 kg kleine Kartoffeln
500 gr. Zwiebeln
getrockneter Thymian
schwarze Oliven

Zubereitung: 
Das Hähnchen zerteilen: Flügel und Schenkel abtrennen, die Brust mit der Haut auslösen und etwaige Reste auch ohne Haut von der Karkasse entfernen. Mit Salz und Pfeffer würzen und alles in ein tiefes Backblech legen.
Kartoffeln schälen, die Zwiebeln schälen und grob zerkleinern (achteln). Die Zitronen auspressen und den Saft mit der gleichen Menge Olivenöl mischen. Die Knoblauchzehe grob hacken und in die Mischung geben. Kartoffeln und Zwiebeln darin marinieren und auf dem Backblech zwischen die Hähnchenstücke legen. Die Marinade über alles verteilen und dann den Thymian nach Belieben über das Backblech streuen.
Das Ganze kommt jetzt bei 180°C Umluft für ca. 1,5 Stunden in den Ofen. In der letzten halben Stunde dürfen die schwarzen Oliven auch mitschwitzen.

Kerstins Erfahrungen: 
Ich liebe es... ich mag den Geschmack nach Zitrone und Thymian.... Noch dazu lässt sich das alles ganz einfach vorbereiten und in der Backzeit kann man prima die Wohnung aufräumen und den Tisch decken. Diese "Alles-in-Einem"-Gerichte, egal ob im Topf, in der Pfanne oder auf dem Blech sind so herrlich unkompliziert. Man stellt den Topf/die Pfanne/das Blech einfach in die Tischmitte und jeder nimmt sich nach seinem Gusto. Die Resonanz war jedenfalls sehr positiv. Abgerundet habe ich das dann mit einem Nachtisch aus Stracciatella-Eis, heißen Kirschen (mit einer Zimstange und Sternanis ein wenig eingekocht) und Sahne.
Zum Nachmachen unbedingt empfohlen....
Axo: ich bin hier ATs Rat gefolgt und habe statt Hähnchenschenkel ein ganzes Huhn verwendet, da Hähnchen nicht nur aus Schenkeln bestehen!!





Keine Kommentare:

Kommentar posten