Freitag, 16. September 2011

Essen gegangen: Greek Taverna Kostas, Hannover-List

Heute waren wir mal so ganz spontan essen. Wir haben hier um die Ecke nicht nur einen ganz guten Italiener, nein, es sind auch 2 griechische Restaurationen zugegen. Aber in der letzten Zeit war uns nicht nach maximalen Fleischportionen und anderen Vorurteilen....
Aber heute hatten wir keine Lust zu kochen und auch keinen Bock auf italienisch. Also ab zum Griechen, von dem es bisher nur positives zu hören gab.

Der erste Eindruck war voll, laut und: ist hier noch ein Platz für uns? Ja, es war noch Platz. Vom Platz her kam es uns so ein bisschen vor wie in Paris: man sitzt recht eng und wenn man schweigt, wird man unweigerlich Zeuge des Gesprächs am Nachbartisch. Nur dass man hier alles versteht....

Die Karte ist voll gepackt, wie bei fast jedem Griechen. Allerdings findet man hier auch Dinge, die nicht bei jedem Griechen auf der Karte stehen. Ich hatte als Vorspeise einen Auberginensalat mit Knoblauch. Hatte ich noch nie... der "Salat" war eher ein Muß und für meinen Geschmack etwas zu zitronig. Und das mag ich eigentlich recht gerne, aber hier überlagerte das Zitronenaroma den Auberginengeschmack und den Knoblauch. Alles in allem aber trotzdem recht lecker, mit ein bisschen mehr Olivenöl geht das.

Der Service war sehr nett und recht flink. Mal abgesehen vom kleinen Bier für den Mann an meiner Seite, der eigentlich ein großes bestellt hatte, aber das war nicht weiter schlimm.

Zum Hauptgang gab es dann das Griechentypische: Grillplatte für den Herren und überbackenes Gyros für mich. Tja, und ab dann wussten wir, warum es an einem Freitag abend so voll war: Es war einfach nur lecker: mein Gyrosfleisch war sehr zart, die Pommes schön knusprig ohne fettig zu sein, einzig die Tomatensauce war ein wenig lasch gewürzt. Und wer mich kennt, weiß, dass diese Aussage extrem selten ist. Vermutlich wäre ein wenig von der scharfen Sauce, die auf dem Tisch stand nicht schlecht gewesen, aber das habe ich mich nicht getraut. Ein Geschmackserlebnis war der Tomatenreis: da war mit Sicherheit Zimt dran... und es war lecker. das probiere ich bei Gelenheit auch mal aus.
Weniger ein Geschmackserlebnis war der von mir bestellte Rotwein: Cava von Boutari, natürlich aus Griechenland. Der Wein war trocken, soweit in Ordnung, allerdings hatte er wenig "Körper", ich mag das Wort eigentlich nicht in Bezug auf Wein, aber hier trifft es den Kern der Sache genau. Auch im Abgang doch recht "flach". Der bekommt keine zweite Chance.

Fazit: Das ist ein Grieche nach unserem Geschmack, zumal die Portionen nicht übermäßig waren. Ich habe, dank der Vorspeise, trotzdem nicht alles geschafft. Wir haben für 2 Personen mit 1x Vorspeise und 2x Haupgang und Getränken ca. 43 Euro bezahlt. Und das ist absolut gerechtfertigt.
Hier kommen wir gerne wieder her, auch wenn die Kritik ein wenig anders klingt, es war einfach lecker!

Keine Kommentare:

Kommentar posten