Sonntag, 11. November 2012

Kürbisgnocci mit Orangen-Rosmarin-Butter

Manchmal kommt man ja auf die guten Ideen nur durch Zufall.... hier war der Zufall eine Kollegin, die sich ein paar Kürbisse gekauft hatte und nun von mir wissen wollte, was man denn außer Suppe und gebacken im Ofen noch so alles machen könnte. Ich habe meine Kochbuchsammlung konsultiert und ein paar Vorschläge gefunden. Allerdings haben mich die Beiträge in den Blogs viel mehr inspiriert...... Das Rezept habe ich hier her: Berliner Küche.
Und weil ich so viel Kürbis hatte, habe ich gleich mal die doppelte Menge gemacht und noch zwei bis drei Portionen eingefroren.
Ich habe noch nie Gnocci selbst gemacht, aber das kann ja nicht so schwierig sein.... Statt Hokaido haben ich mal wieder einen Butternut Kürbis genommen. Scheint in diesem Jahr mein Lieblingskürbis zu werden.

Kürbisgnocci mit Rosmarin-Orangenbutter

Zutaten: 
Gnocci
600 gr. Butternutkürbis
600 gr. Kartoffeln
300 gr. Mehl
100 gr. Hartweizengrieß
Salz
Parmesan

Butter
100 gr. Butter
Rosmarinzweige
Schale einer Bio-Orange
Salz, Pfeffer

Zubereitung: 
Für die Gnocci den Kürbis schälen, vierteln und von Fasern und Kernen befreien. Das geht am Besten mit einem Löffel. Dann den Kürbis in einer Auflaufform mit ein wenig Wasser bei ca. 180°C garen. Das dauert ca. 30-45 Minuten. In der Zwischenzeit auch die Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen. Beide Zutaten ohne Deckel ausdämpfen lassen. Durch eine Kartoffelpresse geben (ersatzweise kann man beides auch ganz fein stampfen) und mit Mehl und Hartweizengrieß vermischen. Das Ganze zu einem Teig verkneten. Sollte der Teig zu flüssig sein, einfach noch ein wenig Hartweizen hinzufügen. Aus einem Teil des Teiges auf einer bemehlten Oberfläche eine Rolle von ca. 2 cm Durchmesser formen. Davon mit einer Gabel ein paar "Kissen" abtrennen. Wer mag kann ja gerne noch ein paar richtige Gnocci über einer Gabel formen, ich finde "Kissen" total ok.

Kürbisgnoccikissen

Zum Einfrieren die Gnocci auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und im Gefrierfach einfrieren. Danach kann man die Gnocci portionsweise einfrieren und später auch einzeln entnehmen.

Wer jetzt Hunger hat, bringt Wasser zum Kochen und gibt eine Portion Gnocci hinein. Wenn die Gnocci an der Oberfläche treiben, mit einer Schaumkelle herausnehmen.
In der Zwischenzeit die weiche Butter mit kleingehackten Rosmarinadeln und Orangenschale vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Einen Teil der Butter in einer Pfanne erhitzen und die abgetropften Gnocci darin anbraten. Mit Parmesan bestreuen und servieren.

Kerstins Erfahrungen: 
Für die ersten Gnocci meines Lebens war das schon ganz gut. Sie könnten ein bisschen geschmacksintensiver sein. Nun ist aber dieser Kürbis auch nicht so wirklich die Geschmacksbombe.
Sehr begeistert hat mich die Orangen-Rosmarin-Butter. Ich habe diese am nächsten Tag zum Abbinden einer dunklen Sauce benutzt: einfach göttlich!! Die eingefrorenen Gnocci werde ich mit einer anderen Sauce zubereiten. Mal gucken, was mir da so einfällt....

Keine Kommentare:

Kommentar posten