Sonntag, 18. November 2012

Rote-Beete-Orangensalat

Es ist Herbst und diese Zeit eignet sich nicht nur für Schmorgerichte, sondern auch für erdige rote Bete Salate. Ich hatte bisher noch keine rote Bete verarbeitet, aber der Salat aus dem Buch "Genussvoll vegetarisch" von Yotam Ottolenghi hat mich spontan angelacht.
Also, gelesen, getan.... Hier das Ergebnis (gab es heute als Vorspeise):

Rote-Beete-Orangensalat

Zutaten für 3 Personen: 
ca. 400 gr. rote Bete (ungekocht)
2 Orangen
1 kleiner weisser Chicoree
1 roter Radicchio (Treviso)
1/2 rote Zwiebel
gehackte Petersilie
ca. 40 gr. schwarze Oliven
3 EL Rapsöl
1,5 EL Sherryessig
Salz, Pfeffer

Zubereitung: 
Die rote Bete in einen Topf mit kaltem Wasser legen, so dass diese knapp mit Wasser bedeckt ist. Dann das Wasser zum Kochen bringen und ca. 1 Stunde kochen lassen, bis die rote Bete gar ist (mit dem Finger prüfen, ob sie sich leicht eindrücken lässt). Dann abkühlen lassen und schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Die Orangen filletieren, dabei den Saft auffangen (dafür den Deckel und den Boden der Orangen abschneiden und dann die Schale so ablösen, dass die weiße Innenhaut entfernt wird. Dann zwischen den weißen Innenhäutchen die Filets herausschneiden).
Die rote Zwiebel in feine Streifen schneiden.
Chicoree und Radiccio in ca. 1-2 cm breite Streifen schneiden.
Die Oliven halbieren und die Kerne entfernen.
Aus dem Öl, Essig und den Gewürzen eine Marinade anrühren.
Alles auf einem Teller anrichten und mit der Marinade übergießen.

Kerstin Erfahrungen: 
Bisher kannte ich nur die vorgekochte rote Bete... aber die Frische schmeckt so lauwarm schon echt sehr lecker... beim nächsten Mal wird sie im Ofen zubereitet, dass soll noch besser sein. Die Kombination aus erdig und süß und den etwas herben Oliven ist absolut toll. Selbst dem Mann an meiner Seite hat es gut geschmeckt, obwohl er die rote Beete allein zu erdig fand. Das Originalrezept habe ich an ein paar Stellen geändert: Statt Orangenblütenwasser (wo soll man das herkriegen??) habe ich einfach etwas mehr Orangensaft in das Dressing getan. Roten Chicoree habe ich hier noch nicht bekommen, deshalb diese Kombination aus weißem Chicoree und Radiccio. Mir persönlich ist der Chicoree zu bitter, daher werde ich beim nächsten Mal nur den Radiccio verwenden.
Gibt es mit Sicherheit bei uns als Vorspeise wieder!!

Keine Kommentare:

Kommentar posten