Donnerstag, 7. März 2013

Süßkartoffelgratin mit Walnüssen

Süßkartoffeln gibt es bei uns oft und gerne. Ich bin immer wieder ganz begeistert von den Möglichkeiten, die sich bei der Zubereitung bieten. Dieses Mal ging es darum für mich ein vegetarisches Hauptgericht zu finden, dass gleichzeitig auch eine schöne Beilage abgibt.
In einem Blog habe ich dann die Anregung gefunden und diese entsprechend meinen Wünschen umgesetzt. Leider weiß ich ihn nicht mehr, sonst würde ich ihn verlinken....
Hier kommt jetzt meine Version eines Süßkartoffelgratins:

Süßkartoffelgratin mit Walnüssen
Zutaten für 2 als Hauptgericht oder 4 als Beilage
4 mittelgroße Süßkartoffeln
100 - 150 gr. Walnüsse
125 ml Sahne 
200 gr. Creme Fraiche
Salz, Pfeffer
Thymian, Petersilie, Schnittlauch
Tabasco
100 - 150 gr. Parmesan
Saure Sahne

Zubereitung:
Die Süßkartoffeln schälen und nicht zu dünn hobeln. Ich habe dafür einen gezahnten Hobel verwendet, das gibt dieses schöne Muster. Die Walnüsse grob hacken, wer mag, röstet sie vorher. Sahne mit Creme Fraiche verrühren und mit Salz und Pfeffer und den Kräutern nach belieben würzen. Eher zu viel als zu wenig, aber vorsichtig mit dem Salz, wegen dem Parmesan. Ein wenig Tabasco geht immer.
Jetzt eine nicht zu große Auflaufform mit ein paar Esslöffeln der Sahnemischung ausstreichen. Ein Backblech ist zu groß!! Darauf dann eine Schicht Süßkartoffelscheiben geben. Wieder etwas Sahnemischung, dann Parmesan, Süßkartoffeln, Sahnemischung, Walnüsse, Süßkartoffeln usw.... aufhören mit etwas Sahnemischung. Das ganze für insgesamt 30 Minuten bei 160°C Umluft in den Ofen geben. Nach 15 Minuten die restlichen Walnüsse draufgeben, nach weiteren 5 Minuten den restlichen Parmesan und ein paar Nocken saure Sahne. Nach 30 Minuten sollte der Gratin ungefähr so aussehen, wie auf dem Bild oben.
Als vegetarische Hauptspeise passt ein grüner Salat mit einem frischen Joghurt-Minz-Dressing sehr gut dazu. Sieht dann so aus:

Süßkartoffelgratin Tellerportion

Kerstins Erfahrungen: 
Fleisch? Braucht hier jemand Fleisch?? Ich nicht!! Und dieser Gratin, bei dem die Süße der Süßkartoffel sehr gut, aber nicht dominant, zur Geltung kommt, verlangt auch nicht wirklich danach. Und er bietet sehr viele Abwandlungsmöglichkeiten: Cashewnüsse und Paranüsse bieten sich an, Mandeln finde ich zu mild/süß dazu. Statt Thymian geht auch Rosmarin, ein Splash Worchestershiresauce tut der Sahnemischung auch gut. Geräuchertes Salz kann ich mir auch gut vorstellen. Statt der Sauren Sahne kann ich mir auch Ziegenfrischkäse vorstellen, da aber eine milden nehmen, ein zu "ziegig" schmeckender könnte die Süßkartoffel "erschlagen".

Keine Kommentare:

Kommentar posten