Dienstag, 12. August 2014

Avocado-Sesam Paste

Mögt ihr auch so gerne Avocado? Früher fand ich die ja immer so geschmacklos. Aber wenn man erst einmal weiß, wie man das anstellt, kann man wirklich sehr leckere Sachen damit machen. Ich liebe sie ja als Belag für ein Sandwich mit Hühnchen oder auch im Salat. Aber mein absoluter Favorit ist Avocado als Paste. Gerne als Guacamole, noch lieber aber als Creme mit Frischkäse, Kräutern, reichlich Knoblauch und Zitronensaft. Seam hatte ich in dem Zusammenhang allerdings noch nicht auf dem Schirm. Das änderte sich aber schlagartig, als ich das Rezept für eine Avocado-Sesam-Paste in dem Buch "Mezze - Ein magischer Genuss" entdeckte. Seitdem gibt es diese Variante sehr gerne bei uns. Ich persönlich brauche nicht mehr als einen Sesamring oder Fladenbrot dazu. Aber auch Gemüsesticks zum Dippen passen hervorragend.

Avocado-Sesampaste


Zutaten:
2 Knoblauchzehen
4 EL Tahina (Sesampaste)
6 EL Limettensaft (am Besten frisch gepresst)
Pulbiber
Koriandergrün nach Geschmack
2 ganz reife Avocados
Salz, Pfeffer
1 TL gemahlener Cumin (Kreuzkümmel)

Zubreitung: 
Die Knoblauchzehen schälen und mit etwas grobem Meersalz in einem Mörser zu einer Paste zerreiben. Die Tahina mit 5 EL Limettensaft und ca. 2 EL heißem Wasser gut verrühren. Dabei wird die Paste fast weiß und ganz cremig. Sollte die Konsistenz nicht so sein, einen weiteren Eßlöffel heißes Wasser zugeben.
Dann erst die Avocados halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch in eine Schüsseln geben. Den restlichen Limettensaft darüber träufeln und die Avocados mit einer Gabel gut zerdrücken. Die Knoblauchpaste untermischen, salzen und pfeffern. Dann alles mit der Sesamcreme und dem Cumin vermengen und nochmals abschmecken. Jetzt Pulbiber und gehacktes Koriandergrün nach Geschmack zufügen und gegebenenfalls noch ein wenig Limettensaft unterrühren. Mindestens eine Stunde ziehen lassen.

Kerstins Erfahrungen: 
Statt Pulbiber kann man natürlich auch eine fein gewürfelte rote Chilischote nehmen. Ich esse ja nicht so gerne so scharf, und bei Pulbiber (gibt es übrigens im türkischen Supermarkt) kann ich das besser dosieren. Für Tahina sollte man unbedingt die cremige Konsistenz beachten. Seit ich mir das mal abgeschaut habe, bekommen die Gerichte mit Tahina eine andere Konsistenz und auch einen anderen Geschmack. Man muss gut rühren und es dauert ein bisschen. Daher habe ich diesen Schritt an den Anfang gestellt. Sonst besteht die Gefahr, dass die Avocado in der Zeit braun wird, trotz Limettensaft. Ich nehme diese Paste gerne als Dip für Buffets.

Kommentare:

  1. Hallo, das hört sich sehr lecker an. Ich mag sowieso alles mit Tahin, deshalb wird dieser Dipp bald ausprobiert.
    LG, Britte

    AntwortenLöschen
  2. Die Zutaten sind gerade auf meinen Einkaufszettel gewandert. Ich liebe Avocados und Tahina, aber ich habs noch nie zusammen gegessen. :)

    AntwortenLöschen