Mittwoch, 13. November 2013

Chettinad Chicken - Hühnchencurry mit Zwiebeln

Nach zwei vegetarischen Curryrezepten aus "Rick Stein's India" möchte ich auch gerne noch ein Rezept mit Fleisch vorstellen. Da die Fleischcurrys in dem Buch meist eine recht lange Marinier- oder Schmorzeit benötigen und sich somit nicht für die schnelle Feierabendküche eignen, habe ich eines mit Hähnchenfleisch ausgesucht. Das dauert so ca. 30 Minuten. Also auch in etwa die Zeit, die der Reis braucht. Dann mal ran an die Töpfe!

Hühnchencurry mit Zwieben
Zutaten: 
Für die Gewürzmischung: 
1 EL Fenchelsamen
1 EL Kreuzkümmelsamen
1 EL Koriandersamen
1 EL schwarzer Pfeffer
1/2 TL Chilipulver aus dem Asialaden (scharf!)

Für das Hühnchen: 
50 ml Pflanzenöl
1 TL Fenchelsamen
2 x ca. 5 cm Zimtstange
150 gr Schalotten, in feine Ringe gehobelt
ca. 700 gr. Hühnerfleisch ohne Haut und Knochen
4 Knoblauchzehen, fein gehackt
4 cm geschälter Ingwer, fein gerieben
1 TL Zucker
1 TL Salz
100 ml Wasser

Zubereitung: 
Für die Gewürzmischung die Gewürze in eine Gewürzmühle geben und fein zermahlen.

Das Öl in einer schweren Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen und die Fenchelsamen und den Zimt ca. 1 Minute anbraten. Dann die Schalotte zugeben und ca. 3-5 Minuten goldbraun dünsten. Jetzt das Hühnchenfleisch zufügen und rundherum anbraten. Knoblauch, Ingwer, Zucker, Salz und die gesamte Gewürzmischung in die Pfanne geben und alles für ca. 2 Minuten unter ständigen Rühren anbraten. Jetzt das Wasser zufügen und alles 10-15 Minuten köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren und gegebenenfalls etwas Wasser zugeben, falls das Fleisch am Pfannenboden haftet. Die Sauce sollte statt dessen am Fleisch haften bleiben. Wenn das Fleisch gar ist, mit Basmati-Reis servieren.

Kerstins Erfahrungen: 
Chön Charf wars.... und es war nicht der Chili, der aus dem Asialaden ja immer besonders scharf ist. Es war der Kreuzkümmel, hätte ich nicht gedacht. Aber lecker war es trotzdem. Der Mann an meiner Seite war ganz begeistert. Es ist jetzt nicht so saucenreich, wie man Curry normalerweise kennt, aber der Geschmack macht das wett. Für dieses Gericht brauchte ich auch nicht in den Asia-Laden, da ich alle Gewürze zu Hause hatte. Bis auf die Curryblätter und die habe ich einfach weg gelassen. Vielleicht würde ich beim nächsten Mal noch ein bisschen Honig in die Sauce geben, aber das wars auch schon....

Keine Kommentare:

Kommentar posten