Sonntag, 23. Oktober 2011

Essen gegangen: Maestro, Hannover

Ich gehe ganz schön oft essen, in letzter Zeit, jedenfalls wenn man die letzten Postings so begutachtet. Vielleicht sollte ich zwischendurch mal wieder was kochen, was man auch verbloggen kann.
Naja, jedenfalls waren ein Freund und ich wild entschlossen erst einmal feste Nahrung zu uns zu nehmen, bevor wir zum Whiskystammtisch gehen. War auch eine gute Entscheidung. Schnell hatten wir uns für das Maestro im Künstlerhaus entschieden. Das liegt schön zentral und der letzte Besuch meinerseits war schon eine gefühlte Ewigkeit her.
Das Maestro ist relativ verwinkelt, bietet aber im hinteren Bereich auch Platz für größere Gruppen. Auch ein Saal für Großveranstaltungen steht bei Bedarf zur Verfügung. Weiße Wände, Tische und Stühle aus dunklem Holz lassen eine gemütliche Atmosphäre entstehen.
Aber wir wollten ja was essen.....
Den sehr netten Kellner haben wir nach einer Tagesempfehlung gefragt. Der hat sich fix in der Küche erkundigt und dann eine Entenkeule mit Rotkohl, Klößen und Orangensauce empfohlen. Das haben wir dann auch spontan beide bestellt. Als Vorspeise fiel uns der warme Ziegenkäse mit Rosmarin und Honig ins Auge, da reichte uns eine Portion gemeinsam. Und das war auch gut so, denn diese Portion war schon ziemlich groß. Der Ziegenkäse war lecker, zum Ende hin, allerdings dann doch sehr intensiv. Rosmarin und Honig waren gut abgeschmeckt und passten hervorragend dazu. Da ich dieses Gericht zu Hause immer mit Kastanienhonig und Thymian mache, war das eine nette Abwechslung und wird sicher ins Programm aufgenommen.
Die Ente kam ohne großen Zeitverlust und war ebenfalls eine anständige Portion. Das Fleisch war lecker, die Haut knusprig, was will man mehr. Die Orangensauce passte sehr gut dazu, der Orangengeschmack war nicht zu hervorstechend. Die Klöße waren leider nicht selbst gemacht, aber ok. Ob der Rotkohl selbst gemacht war, kann ich nicht sagen, aber er war in jedem Fall selbst gewürzt. Das merkte man an dem Wacholdergeschmack, der sehr hervorstechend war. Das war aber das einzige, was es auszusetzen gab. Und der Kellner hat diese Kritik auch positiv, nähmlich als Verbesserungsvorschlag aufgenommen.

Kerstins Fazit:
Sehr gerne wieder. Netter Service, lecker Essen, eine nicht zu umfangreiche Karte und schönes Ambiente. Das Preis-Leistungs-Verhältnis passt, die Preise sind nicht zu hoch. Es gibt immer mal wieder Sonderkarten, wie jetzt beispielsweise Gans und Ente und Weihnachtsmenüs.



Keine Kommentare:

Kommentar posten