Sonntag, 27. Januar 2013

Auberginen-Zitronen-Risotto nach Ottolenghi


Ich liebe Auberginen, hatte ich das schon mal erwähnt? Und ich liebe Risotto..... gut, das merkt man, in diesem Blog sind bereits einige Risotto-Rezepte. Auberginen findet man hingegen hier nicht so oft, was daran liegt, dass der Mann an meiner Seite keine mag, jedenfalls nicht wirklich. Macht aber nix, dieses Jahr koche ich mir die Bundesliga-Heimspiel-Samstage schön, indem ich ganz gemütlich beim Fußball hören leckere Sachen koche, die nur ich mag. Und vielleicht, aber nur vielleicht bekommt der Mann an meiner Seite auch mal was ab und vielleicht schmeckt ihm ja das ein oder andere....

Angefangen habe ich mit dem Auberginen-Zitronen-Risotto aus dem Buch "Genussvoll Vegetarisch" von Yotam Ottolenghi. Das haben einige andere auch schon gekocht und für gut befunden. Also nix wie ausprobieren...... Wie so oft, habe ich es ein wenig abgewandelt, auch von den Mengen her.

Wenn ihr das auch kochen wollt: Zeit einplanen!! Mindestens 1,5 Stunden für die Vorbereitung. Solange braucht die eine Aubergine unter dem Grill + Abkühlzeit......

Auberginen-Zitronen-Risotto



Zutaten für 2-3 Personen: 
2 mittelgroße Auberginen
ca. 150 ml Olivenöl
Salz
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
130 gr. Risottoreis
ca. 80 ml Sherry
ca. 500 ml Gemüsefonds 
abgeriebene Schale einer 1/2 Zitrone
1 EL Zitronensaft
20 gr. Butter
frisch geriebener Parmesan nach Geschmack
Pfeffer

Vorbereitung: 
Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Ein kleines Backblech mit Alufolie auslegen. Eine Aubergine mit einem Messer rundum einstechen (bitte nicht völlg zerschneiden). Diese Aubergine auf das Backblech legen und ab in den Ofen damit. Dort eine Stunde garen lassen, ab und an mal umdrehen. Die Schale wird noch dunkler und schrumpelig, das ist so gewollt! Währenddessen die andere Aubergine mit Schale in ca. 1,5 cm große Würfel schneiden. Ca. 100 ml Olivenöl abmessen, die Hälfte in einer Pfanne erhitzen und die Auberginenwürfel portionsweise rundum krusprig anbraten, wenn das Öl in der Pfanne zur Neige geht, den Rest der abgemessenen Menge hinzugeben und weiter braten. Die Würfel in ein Sieb geben und etwas Salz darauf streuen.
Die Zwiebel fein würfeln und die Knoblauchzehen grob hacken.
Wenn die Aubergine aus dem Ofen fertig ist, etwas auskühlen lassen, sonst verbrennt man sich die Finger. Die Haut sollte sich jetzt leicht abziehen lassen, alternativ die Aubergine halbieren und das Fruchtfleisch auskratzen. Die Schale wegwerfen und das Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden.

Zubereitung: 
Den Gemüsefonds erhitzen und bei kleiner Flamme heiß halten. Das Olivenöl in einem flachen Topf erwärmen und die Zwiebeln mit dem Knoblauch darin glasig dünsten. Den Reis hinzugeben und 2-3 Minuten braten. Mit dem Sherry ablöschen und kochen lassen, bis dieser fast verdampft ist. Die Temperatur runterregeln. Jetzt schöpfkellenweise den Fonds zum Reis geben, immer schön rühren und warten bis der Fonds auch eingekocht ist. Dann wieder eine Schöpfkelle Fonds zugeben und weiter rühren. Nach ca. 15 Minuten das grob gehackte Auberginenfruchtfleisch unter den Reis mischen. Nach insgesamt ca. 20 Minuten sollte der Reis weich sein, aber noch etwas Biss haben. Wenn der Fonds nicht ausreicht, weiteren zugeben! Den Topf vom Herd nehmen (Gasherdbesitzer schalten einfach aus). Jetzt die Butter, die Zitronenschale, den Zitronensaft und Parmesan nach Geschmack zugeben, unterrühren und ein paar Minuten zugedeckt ruhen lassen. Die knusprigen Auberginenwürfel dürfen auch mit in den Topf, damit sie warm werden. Diese aber nicht unterrühren, sonst werden sie zu weich. Zum Anrichten Parmesan und gegebenenfalls noch klein geschnittenes Basilikum reichen. Die Pfeffermühle auf den Tisch stellen.

Kerstins Erfahrungen: 
Wenn das nicht so viel Vorbereitung wäre, könnte ich das jeden Tag essen.... die Kombination aus Aubergine und Zitrone ist köstlich!!
Im Originalrezept wird Weißwein verwendet, ich nehme inzwischen grundsätzlich zum Ablöschen von Risotto nur noch Sherry (trocken und hell) oder Martini.
Die Mengen sind meinem persönlichem Geschmack angepasst, wer es zitroniger oder fester haben möchte, passt das bitte an.
Ich habe aus dem selben Buch auch noch gleich einen Gurkensalat mit Ingwer und Knoblauch gemacht, passt nicht zum Risotto, schmeckt aber auch lecker. Dieses Rezept kann man auf der Facebookseite von Kerstins Speisekammer nachlesen.

1 Kommentar:

  1. Ich mag dieses Rezept auch sehr gern :-)
    Hier noch eine kleine Variante, die uns gut schmeckt: statt der frischen Zitrone eingelegte Salzzitronen (deren Schale kann man mitessen) kleinschneiden und zusammen mit einer handvoll (oder nach Geschmack) kleingeschnittener Kalamata-Oliven unter das fertige Risotto geben. Wer es sauerer mag, kann gerne zusätzlich noch Zitronensaft drangeben.

    AntwortenLöschen