Sonntag, 1. Juli 2012

Pesto Pesto....

Pesto mache ich seit Jahren selbst. Schmeckt deutlich besser als gekauftes und ist soooo einfach und vor allen Dingen so variantenreich. Da lässt sich fast jedes Kraut mit jeder Nuss und fast jedem Käse kombinieren. Immer nur Basilikum mit Pinienkernen ist ja auch langweilig ;-)
Hier gibt es auch keine genauen Mengenangaben, da man das alles nach dem eigenen Geschmack kombinieren kann. 

Pesto Pesto....

Zutaten Petersilienpesto: 
Petersilie
Olivenöl
Knoblauch
Pecorino 
Mandeln
Salz
Pfeffer

Zubereitung: 
Die Mandeln schälen. Dafür mit kochendem Wasser überbrühen und nach einer Weile lässt sich die Schale ganz einfach abziehen. Die Petersile wird gewaschen, die Knoblauchzehen (nicht zu viele, das zieht ganz schön durch) schälen und einmal durchteilen. Den Pecorino reiben. Damit sind die Vorbereitungen fertig. Dann erst die Petersilie mit ein wenig Olivenöl in den Mixer/Küchenmaschine/Foodprocessor geben. Den Knoblauch hinzufügen und nach und nach Mandeln und Pecorino untermischen. Dazwischen immer wieder mit dem Olivenöl verflüssigen. Das Ganze sollte eine nicht zu flüssige Masse sein. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In Gläser füllen und das Pesto mit Olivenöl bedecken.


Zutaten Bärlauch-Walnuss-Pesto:
Bärlauch
Olivenöl
Walnüsse
Pecorino
Salz 
Pfeffer

Zubereitung:
Hier muss kein Knoblauch zugegeben werden, da der Bärlauch ja diese "Funktion" auch übernimmt. Den Bärlauch waschen, putzen (sicherstellen, dass es auch tatsächlich Bärlauch ist!) und in Streifen schneiden. Die Walnüsse grob hacken, den Pecorino reiben. 
Der Rest ist identisch mit der Zubereitung vom Petersilienpesto. 


Und weil ich es ja nicht lassen kann, und diverse Foodblogger bereits ein Radieschenpesto verbloggt hatten, war ich seit Monaten auf der Suche nach schönem Radieschengrün. Das kann man im Supermarkt ja gleich vergessen. Richtig fündig geworden bin ich auf dem Bauernmarkt. Da gibt es Radieschen mit Kraut und wenn man schnell genug ist, dann kann man auch die Verkäuferin daran hindern ebendieses Kraut zu entfernen. Jedenfalls wurde mein Ausruf:" neiiin... da will ich Pesto von machen" mit Erstauen quittiert, aber das Kraut am Radieschen gelassen. 
Diesmal gibt's auch Mengenangaben, weil ich beim ersten Mal immer erst ein Gefühl für das Mengenverhältnis bekommen muss.

Radieschenpesto

Zutaten: 
Grün von einem Bund Radieschen (70 gr.)
Abrieb von einer Zitrone
2 Knoblauchzehen
100 ml Rapsöl
8 Walnusshälften
ein Spritzer Zitronensaft
1,5 Handvoll geriebener Parmesan
1/2 TL feinster Zucker
25 ml Olivenöl

Zubereitung: 
Das Grün waschen und verlesen. Von einer unbehandelten Zitrone die Schale abreiben. Die Knoblauchzehen schälen und zerteilen, die Walnusshälften grob hacken. Dann wie gehabt alles in die Küchenmaschine geben und mixen. 

Kerstins Erfahrungen: 
Das Radieschenpesto ist schon ein bisschen anders.... ich habe Zucker hinzugegeben, weil es mir zu bitter war. Der Zitronensaft bekommt auch den anderen Pestos vielleicht ganz gut, gibt ein bisschen Frische, sonst besteht die Gefahr, dass das durch den Käse "muffig" schmeckt. 
Ganz allgemein gibt bei Pesto: mutig sein!! Probiert einfach mal was aus! 
Kräuter: Basilikum, Petersilie, Bärlauch, 
Nüsse: Pinienkerne, Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse, Cashewkerne, 
Käse: Parmesan, Pecorino, 
Öle: Olivenöl, Sonnenblumenöl, Rapsöl, 
Das richtige Mischungsverhältnis findet sich mit der Zeit, einfach rantasten..... 

Viel Spass beim Experimentieren!!

Kommentare:

  1. Liebe Kerstin,

    frische Pestos sind kein Vergleich zu gekauften.
    Ich stelle unsere Pestos immer selbst her, da gibt es so schöne Kombinationen und im Sommer so vielseitig einsetzbar.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, die klingen echt lecker. Ich glaube, das muss ich dann auch mal versuchen .... wenn ich dann mal ne Küchenmaschine habe :(

    AntwortenLöschen